jump to navigation

Auto oder Sondermüll? 23. Dezember 2009

Posted by kikrisenf in Uncategorized.
Tags: , , ,
trackback

Finden Sie auch, dass das manchmal schwierig zu entscheiden ist?
Die NZZ klärt uns über die neue Definition aus dem Kanton Zürich auf:

Autos, die keine mehr sind

Zürcher Begriff schafft Klarheit

Nicht jede Karosserie auf Rädern ist nur ein Auto. Für die Zürcher Baudirektion steht fest: Zehnjährige und ältere Personenwagen, die seit über drei Jahren nicht mehr vorgeführt wurden, gelten als Abfall.

Hää, 3 Jahre nicht mehr vorgeführt, also vielleicht ein Jahr nicht mehr in Betrieb und schon ist es Sondermüll

Kein Grund zur Besorgnis: Wer ein bejahrtes Fahrzeug mit gültigem Nummernschild steuert, obwohl er seit drei Jahren kein Aufgebot zur Motorfahrzeugkontrolle mehr erhielt, darf getrost weiterfahren. Nur weil das Verkehrsamt leicht in Verzug geriet, ist er auch aus Zürcher Sicht nicht mit Abfall unterwegs. Eine spezielle Regelung gilt ferner für Oldtimer.

Wenigstens das, wenn das Strassenverkehrsamt einen Fehler machte, muss ich nicht darunter leiden.
Das ist nicht selbstverständlich, ich habe mit denen schon ganz andere Erfahrungen gemacht.
Auch mein Nachbar mit seinem 64er Triumph kann aufatmen.

[Früher] (…) sprang das Bundesamt für Umwelt in die Bresche: Es bezeichnet ein Fahrzeug als ausgedient, wenn es endgültig ausser Betrieb gesetzt ist oder länger als einen Monat ohne Kontrollschild im Freien steht.

Huch, das hatte man echt Pech, wenn man seine Karre auf seinem Parkplatz abstellte und während den Ferien das Kontrollschild aus Kostengründen deponierte.

auf jeden Fall haben wir wieder einmal etwas gelernt:

In der Zürcher Baudirektion (Kanton)  haben einige Bürokraten keine wirkliche Aufgabe.

Auch der Tagesanzeiger hat interessante Information für uns:

Greenpeace darf auf Zürichs Strassen keine Mitglieder anwerben

Die Stadt Zürich lässt nur gemeinnützige Organisationen mit Zewo-Gütesiegel Spenden sammeln.

Greenpeace fehlt eine Voraussetzung, die es nach Ansicht der Stadt Zürich für solche Aktionen braucht: das Gütesiegel der Zewo, der Schweizerischen Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen.

Die Stadtpolizei Zürich vergibt  ihre Bewilligungen gemäss dem Urteil der Zewo, einer privaten Stiftung.

Die Stadt Zürich lagert also Entscheidungen an Private aus (outsourcing).

Für die Bewilligungen verantwortlich zeichnet die Stadtpolizei Zürich. «Wir müssen möglichst hohe Gewähr bieten, dass die Spenden an den richtigen Ort fliessen und nicht zweckentfremdet werden», sagt Polizeisprecher René Ruf.

Schön dass die Stadtpolizei für uns denkt, wir können ja (fast nichts) mehr selber beurteilen.

Auch die Unicef, das Kinderhilfswerk der UNO hat keine Zewo-Siegel und darf daher keine Sammlungen auf öffentlichem Grund durchführen.

Klar, nur in der Stadt Zürich nicht.

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: