jump to navigation

keine Weihnachtslieder in der Schule 19. Dezember 2009

Posted by kikrisenf in Uncategorized.
Tags: , ,
add a comment

«Stille Nacht, heilige Nacht» ist den Schulen nicht genehm

Heute wussten der Tagesanzeiger und der Landbote zu berichten:

Das Volksschulamt will keine religiösen Gefühle verletzen. Deshalb wollen Richtlinien nicht, dass muslimische Kinder Weihnachtslieder über Gottes Sohn Jesus singen müssen.

Stille Nacht, heilige Nacht»: Überall ist das klassische Weihnachtslied zu hören – ausser an den Schulen im Kanton Zürich. Dies will zumindest das Volksschulamt. Es hat Richtlinien erlassen, «um auf die religiösen Gefühle andersgläubiger Kinder gebührend Rücksicht zu nehmen», wie es in den Bestimmungen heisst. Sonderregelungen für andersgläubige Schüler soll es zwar nicht geben, doch damit will der Kanton die religiöse Freiheit respektieren, wie der «Landbote» heute schreibt. Weiter schreibt das Volksschulamt vor: «Von der aktiven Teilnahme an Handlungen und Liedern mit religiösen Inhalten – um Beispiel solchen, die Jesus als Gottes Sohn bezeichnen – soll abgesehen werden.»

Sind es nicht solche anpasserischen Entscheide „unserer“ Behörden, die die Leute sauer machen?
Sind solche Machenschaften ein Grund für das Ja zur Minarettinitiative?
Vielleicht….

In der Winterthurer Tageszeitung der Landbote schiebt die Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Regina Aeppli die Schuld für die Irritation der Bevölkerung der Presse zu.
Ein komisches Staatsverständnis: kaum nimmt die Presse mal ihre Aufgabe wahr, schon ist sie am Inhalt der Meldung Schuld.
Liebe Frau Aeppli: Sie sind Schuld an der Misere, denn Sie haben so ein blödsinniges Gesetz gemacht.
Früher war es mal so, dass der Überbringer einer schlechten Nachricht geköpft wurde.
Diesbezüglich haben wir gar nichts dazugelernt.

Warum nur hat man früher nicht auch auf Atheisten Rücksicht genommen und Weihnachtslieder mit Religionsbezug verboten?

Vielleicht, weil Atheisten nicht so Mimöschen wie Theisten (Gläubige) sind und die Andersartigkeitenen von Gläubig akzeptieren.